Ewige Liebe 

Erzähl mir nicht,
 dass die Zeiten sich ändern,
 dass alles im Leben einmal vergeht.
 Die Vögel fliegen in wärmere Länder,
 dort, wo ein lauer Sommerwind weht.
  
 Lass uns zusammen den Walzer tanzen,
 solange dieses noch möglich ist.
 Lass uns sein wie zwei Pflanzen,
 schauend in das Sonnenlicht.
  
 Lass uns nicht über das Vergängliche reden,
 es ist noch nicht zu spät.
 Lass uns dankbar sein für unsere Liebe,
 die sonst so schnell vergeht.
  
 Ich möchte mit dir zusammen
 auf ewig glücklich sein.
 Ich möchte, dass du sagst,
 ich bin für immer Dein.

© Kamilla-Maria Kowalski 

Wo bist du

Ich schaue aus dem Fenster 
 und sehe dich. 
 Die Bilder der Vergangenheit 
 umarmen mich. 
  
 Ich frage mich, 
 wo du jetzt bist, 
 ob du mich auch vermisst. 
  
 In meiner Erinnerung 
 ist die Zeit stehengeblieben. 
  
 Ich werde immer an dich denken 
 und dich lieben. 

© Kamilla-Maria Kowalski 


 Verdammnis 

Wir haben dieses Spiel begonnen.
 Harmlos fing es an.
 Augen und lachende Gesichter,
 Masken aus Stahl.
  
 Wir haben dieses Spiel begonnen,
 mit dem Blick fing es an.
 Das Lächeln, das folgte.
 Lautes Lachen
 hörte ich schon damals,
 höre ich noch heute.
  
 Augen blicken, Gesichter lachen
 und verdammen.
 Dieses Spiel, das kein Spiel ist.
  
 Verdammt ist dein Lachen,
 verdammt ist das, was du bist.
 Spiel, das kein Spiel ist.

© Kamilla-Maria Kowalski 



 

 Das Schweigen 

Wir haben Sätze geformt, sie ausgesprochen.
 Der Klang unserer Stimmen in diesem Raum,
 ein stummes Echo der Vergangenheit.
 Ich sehe uns sitzen an diesem Ort.
 Unsere Schatten, sie reden noch.
 Doch wir, schon lange vom Schweigen umhüllt.
 
 © Kamilla-Maria Kowalski

 
 

 



 Der Verrat 

Ich habe gehofft,
 deine Worte sind Lügen.
 Ich habe geglaubt, 
 ich weiß, wer du bist.
 Ich habe verdrängt,
 alles, was du mir sagtest,
 baute Luftschlösser aus meinen Illusionen. 
  
 Ich habe Ausreden erfunden, 
 um die Liebe zu halten.
 Ich dachte, tief im Inneren, 
 da bist du es noch.
  
 Ich suchte nach Freiheit, 
 doch ich konnte sie nicht finden.
 In meinen Gedanken,
 da warst immer nur du.
  
 Ich habe Ewigkeiten zu dir gehalten,
 an das Gute im Menschen immer geglaubt.
 Ich habe dir Worte verziehen, 
 die messerscharf waren,
 ich habe an unsere Liebe geglaubt.

© Kamilla-Maria Kowalski

Die Leere

Erzähl mir von deinem Leben,
 wir haben uns so lange nicht gesehen.
 Ich sehe noch den Kerzenschein in
 dem dunklen Raum.
 Ich konnte deine Gesichtszüge erkennen,
 wollte deinen Namen nicht nennen.
  
 Ich wusste, sobald die Flamme erlischt,
 wird der Morgen uns alles nehmen,
 was uns jemals verband.
 Jetzt, da ich vor dir stehe,
 fühle ich diese Leere ganz stark.

 © Kamilla-Maria Kowalski 

 An meine geliebte Frau 

Ich schreibe dir diesen Brief,
 weil ich nicht weiß, 
 ob ich dich jemals wiedersehe.
 Viele meiner Freunde 
 sind in diesem Krieg bereits gefallen. 
 Die ganze Situation 
 spitzt sich von Tag zu Tag zu und
 meine Hoffnung, 
 dich bald wieder in meinen Armen 
 halten zu können,
 verblasst immer mehr.
 Sollte ich nicht wiederkommen, 
 möchte ich, dass du weißt, 
 dass kein Augenblick vergangen ist, 
 an dem ich nicht an dich gedacht habe. 
 Jede Sekunde meines Lebens
 trage ich dich tief in meinem Herzen. 
 Ich habe dein Foto immer bei mir und
 am Ende des Tages, 
 bevor ich mich schlafen lege, 
 schaue ich in dein lächelndes Gesicht 
 und denke an dich.
 Du sollst wissen, dass ich, 
 sollte ich nicht überleben, 
 dort auf dich warten werde, 
 wo auch immer das sein mag.
 Meine Liebe zu dir wird niemals sterben.

© Kamilla-Maria Kowalski


 
 



Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.